Referenzen

Glutz AG, Solothurn

Was vor über 150 Jahren als Schlosserei in Solothurn begann, hat sich bis heute zu einem innovativen und internationalen Dienstleister für Sicherheitslösungen entwickelt. Die Glutz AG lebt traditionelle Werte vor und entwickelt zugleich zukunftsorientierte Lösungen. In praktisch jedem Gebäude in der Schweiz befindet sich ein Schloss der Glutz AG. Ob Hightech oder Standard, die Glutz AG kann auf jedes Kundenbedürfnis eingehen. So liegt es auf der Hand, dass sich das Unternehmen auch bei der Wahl der Heizungsanlage auf eine traditionelle Lösung verlässt, welche gleichzeitig zukunftsorientiert ist. Gemeinsam mit der Regio Energie Solothurn konnte eine Lösung geschaffen werden, welche den Bedürfnissen und Anforderungen der Glutz AG gerecht geworden ist.

 > Referenzblatt: Glutz AG, Solothurn

 

 

Schlössli, Biberist

Das Schlössli Biberst, ein im Jahre 1670 erbautes Turmhaus, wurde mit viel Familienpower von der Inhaberfamilie, die das Schlössli heute bewohnt, selbst renoviert. Zugleich wurde die Elektroheizung durch eine innovative Brennstoffzellen-Heizung ersetzt.
Ursprünglich wurde das Schlössli mit einer energieintensiven Elektroheizung beheizt. Die Elektroheizung wurde durch eine clevere Alternative abgelöst. Die Brennstoffzellen-Anlage produziert aus Erdgas Heizwärme und Warmwasser sowie in einem elektrochemischen Prozess auch Strom.
Die Installation im Schlössli Biberist ist eine innovative Anlage, die richtungsweisende Erkenntnisse zur Optimierung der Brennstoffzelle im Einsatz bieten soll. Die Regio Energie Solothurn registrierte kontinuierlich Daten rund um die Wärme- und Stromproduktion.

> Referenzblatt: Schlössli, Biberist

 

 

Fernwärmeübergabestation, Biberiststrasse 13, Solothurn

 

Das Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1933 bietet über 12 Wohneinheiten. Eine bunt durchmischte Menschengruppe, von Jung und Alt, Singles und Familien, bewohnt die günstigen Wohnungen. Ursprünglich wurde das Mehrfamilienhaus mit einer Kohleheizung beheizt. Die Kohleheizung wurde abgelöst durch eine Ölheizung. Mit dem Ersatz der Ölheizung durch die Fernwärme mussten auch die zwei Öltanks, welche sich neben dem Haus befanden, entfernt werden.

 > Referenzblatt: Fernwärmeübergabestation, Biberiststrasse 13, Solothurn

 

 

Familie Mühlemann, Biberist

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach dokumentiert an der Niesenstrasse schon von aussen: Hier wohnt eine umweltbewusste Familie.
Im Jahr 2012 stand die Heizungssanierung an und Kurt Mühlemann wollte sich nicht mit Fragen rund um Planung, Installation, Betrieb und Unterhalt der Heizungssanierung herumplagen. Er suchte deshalb einen Partner, der alle Leistungen aus einer Hand anbieten kann.

> Referenzblatt: Familie Mühlemann, Biberist
 

Gebr. Frei AG, Deitingen

Die Schreinerei Gebr. Frei AG in Deitingen produziert seit 1956 moderne und qualitativ hochwertige Kücheneinrichtungen und Möbel. Während 20 Jahren deckte die Schreinerei ihren Wärmebedarf mit einer Holzschnitzelheizung. Verwendet wurde nur das im Betrieb anfallende Restholz. Im Jahr 2006 musste die Gebr. Frei AG ihre Schnitzelheizung mit einer Gasheizung erweitern, um die Spitzen decken zu können. Als die Sanierung der Schnitzelanlage anstand, sollte sowohl ökologisch als auch ökonomisch eine optimale Lösung realisiert werden.

> Referenzblatt: Gebr. Frei AG

 

K.R. Pfiffner AG, Utzenstorf

Seit 1976 ist die K.R. Pfiffner AG auf den Bau hoch entwickelter Sondermaschinen für die Herstellung von Massenwerkstücken spezialisiert. Hydromat-Rundtaktmaschinen werden in einer Vielzahl von qualitätsorientierten Industrien eingesetzt. Wer unter dem Label «Nur Qualität kann Qualität produzieren» arbeitet, wird auch bei einem Umbau nach adäquaten Partnern Ausschau halten. Die K.R. Pfiffner AG in Utzenstorf suchte Lösungen für den Ersatz der Ölheizungsanlage und wurde durch Vollkostenvergleiche mehrerer Varianten dank der guten Beratung des Contractingteams fündig.

> Referenzblatt: K.R. Pfiffner AG

 

Zitronenbaum

santé suisse, Solothurn

santé suisse ist der Branchenverband der schweizerischen Krankenversicherer. Sie engagiert sich schweizweit für ein soziales Gesundheitswesen. Nun möchte santé suisse auch der hausinternen alten Erdölheizung ein cleveres Rezept verschreiben. Das Ziel besteht darin, eine neue, möglichst umweltschonende Heizlösung zu entwickeln und gleichzeitig bestehende Möglichkeiten im Gebäude zu prüfen - die Lösung soll auch wirtschaftlichen Anforderungen gerecht werden.

Mehr in unserem Kundenmagazin ENERGIE

> Referenzblatt: santé suisse

Zitronenbaum

Wyss Samen und Pflanzen AG, Zuchwil

Das Wyss GartenHaus wird mit CO2-neutraler Fernwärme beheizt. Die Steuerung der von der KEBAG produzierten Wärme erfolgt vollautomatisch und elektronisch. 

Mehr in unserem Kundenmagazin ENERGIE

> Referenzblatt: Neu- und Umbau des Gartenhauses Wyss Samen und Pflanzen AG

 

Schulheim für körperbehinderte Kinder

Schulheim für körperbehinderte Kinder, Solothurn

Als Ergänzung Wärmeversorgung für das Schulheim für körperbehinderte Kinder wollten die beiden Partner, das Bürgerspital als Energielieferant und das Heim als Energiebezüger, prüfen, ob die Abwärme aus dem Serverraum genutzt werden könnte. Dazu wurden mehrere Berechnungen angestellt, ob der ganze oder zumindest ein grösserer Teil des Energiebedarfs durch die Abwärme des Serverraumes gedeckt werden konnte. Ausserdem wünschte der Kunde eine Offerte für die Contracting-Lösung durch die Regio Energie Solothurn.

> Referenzblatt: Schulheim für körperbehinderte Kinder

 

Foto von Seraphisches Liebeswerk in Solothurn

Seraphisches Liebeswerk, Solothurn

Die Schwesterngemeinschaft vertraut auf die Regio Energie als Contractor. Eine Gasheizung plus ein kleines Blockheizkraftwerk ersetzen seit 2008 die beiden Ölheizungen. Neben anderen Vorteilen bedeutet die Umstellung eine massive Reduktion von Schadstoffen.

> Referenzblatt: Erneuerung des Gesamtwärmebedarfes Seraphisches Liebeswerk

 

Seraphisches Liebeswerk in Solothurn

Sonnenfeldstrasse 32, Gerlafingen

Die aus 24 Parteien bestehende Stockwerkeigentümerschaft plante die Sanierung ihrer bestehenden, damals veralteten Ölheizungsanlage aus den 70-er Jahren. Eine vorberatende Kommission prüfte verschiedene Varianten. Neben dem Ersatz der Ölheizung wurden auch erneuerbare Energien wie Solarenergie oder eine Grundwasserwärmepumpe verglichen. Zusätzlich wurden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten evaluiert. Die vorberatende Kommission präsentierte die gewonnenen Erkenntnisse zusammen mit unserem Contracting-Team der Eigentümergesellschaft.

> Referenzblatt: Renovation und Sanierung Eigentumswohnungen, Sonnenfeldstr. 32

 

Foto von Psychogeriatrisches Pflegeheim zur Forst

Psychogeriatrisches Pflegeheim zur Forst

Das von der Regio Energie konzipierte, installierte und betriebene Blockheizkraftwerk ersetzt die alte Ölheizung. Zuverlässig versorgt es das grosse Haus mit Wärme – und deckt zugleich den gesamten Strombedarf. Sogar die Telefonanlage wird vom Blockheizkraftwerk gespiesen.

> Mehr in unserem Kundenmagazin ENERGIE

 

Kontakt

Kontakt

Leiter Wärme und Contracting

Daniel Kammermann

032 626 94 40

E-Mail

trinkwasser.ch erdgas